Die Geschichte der REC Freibeuter

In der DDR wurde dem Eishockeysport nach der Saison 1969/70 das Prädikat  „besonders förderungswürdig“ abgesprochen, in Folge dessen viele Mannschaften aufgelöst wurden. Am 12. März 1985 gründete sich aus wenigen übrigen Eishockey-Enthusiasten die Sektion Eishockey innerhalb der BSG Schiffahrt/Hafen (Bild 1). Sektionsleiter der neuen 25-Mann-starken Eishockeymannschaft war damals Axel Götz, welcher bis heute dem Team treu geblieben ist (Bild 2). Neben der Mannschaft von BSG Schiffahrt/Hafen gab es mit BSG Chemie 70 eine weitere Eishockeymannschaft in Rostock. Bereits am 31.01.1987 gelang es dem neu formierten Team von Schiffahrt/Hafen den lokalen Kontrahenten aus Rostock im Spiel um die Bezirksmeisterschaft zu schlagen (Bild 3). Die damit verbundene Qualifizierung zur Bestenermittlung brachte jedoch nur eine deftige Niederlage ein.

Schon in den frühen Jahren organisierte das Team um Axel Götz Turniere, woraus auch das noch heute ausgetragene Ostseepokalturnier resultiert (Bild 4).

Nach der Wende 1989 wurde in Rostock die große Chance gesehen, das traditionelle Eishockey erneut als Leistungssport zu etablieren. Die Sektionsleiter von Schiffahrt/Hafen (Axel Götz), Chemie 70 (Jürgen Hübner) und Wolfgang Peters starteten die Initiative zum Zusammenschluss beider Mannschaften. Am 18. Juli 1990 wurde der Rostocker Eishockey Club (REC) gegründet. Der Kader der erste Mannschaft des RECs setzte sich vorrangig aus den Spielern von BSG Chemie 70 zusammen. Diese Mannschaft, welche bis heute noch in ähnlicher Formation die REC Oldstars bilden, gelang damals der schnelle sportliche Aufstieg in die Landesliga und anschließend in die Regionalliga.

Die zweite Mannschaft des Rostocker Eishockey Clubs (REC 1b), welche hauptsachlich aus Reihen von Schiffahrt/Hafen bestand, spielte damals in den Landesligen Mecklenburg-Vorpommerns und Niedersachsens. Die Philosophie dieser Mannschaft war es, jungen Spielern die Chance zu geben im Senioren-Eishockey Fuß zu fassen und als leistungsorientiertes Hobby zu etablieren.

Den Mannschaftsnamen „Freibeuter“ gibt es seitdem dem Jahr 2002 (Bild 5). Die Philosophie des Teams hat sich jedoch bis heute nicht geändert. Die Mannschaft der REC Freibeutern bietet leistungsorientiertes Freizeiteishockey im Ligabetrieb, sowie bei Pokalturnieren. Als zweite Mannschaft hinter den jetzigen REC Piranhas dient es zudem jungen Spielern als Sprungbrett ins Senioren-Eishockey.